Drexler will wieder in den Bundestag

Er ließ sich als Listenkandidat aufstellen – Direktkandidat der FDP ist Kenneth Kooter

drexler-und-kooter

Die Kandidaten der FDP für die Bundestagswahl: Gerhard Drexler (links) und Kenneth Kooter. Foto: DZ

FREYUNG/DEGGENDORF – Die FDP hat in ihrer Wahlkreismitgliederversammlung für die Bundestagswahl 2017 im Stimmbezirk 227 (Deggendorf und Freyung-Grafenau) ihre Kandidaten aufgestellt. Die Parteimitglieder der Kreisverbände Deggendorf und Freyung-Grafenau votierten einstimmig für Direktkandidat Kenneth Koother und mit einer Gegenstimme für Listenkandidat Gerhard Drexler.

Gerhard Drexler, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft, betonte nach der Wahl, dass sein primäres Ziel der Wiedereinzug der FDP in den Bundestag ist, damit die „wirtschaftliche Vernunft“ wieder eine Stimme bekommt. Als früherer Bundestagsabgeordneter möchte der Freyunger seinen Teil dazu beitragen.

Gerhard Drexler war von 2007 bis 2011 Mitglied im FDP Landesvorstand Bayern. Bundestagskandidat (2005 und 2009) sowie Landtagskandidat (2008 und 2013). Drexler war 2008 Landratskandidat in Freyung-Grafenau. Er unterlag damals Landrat Ludwig Lankl (CSU). Von 2008 bis 2014 ist Gerhard Drexler Kreisrat im Landkreis Freyung-Grafenau und Stadtrat in der Kreisstadt Freyung.

Bei der Bundestagswahl 2009 verpasste Drexler den Einzug in den Bundestag um 0,2 Prozent, er wurde dadurch allerdings erster Nachrücker auf der Landesliste der FDP Bayern. Danach war er Abgeordneter im 17. Deutschen Bundestag als Nachfolger des verstorbenen Max Stadler. Für die 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages kandidierte er nicht mehr.

Drexler war der erste Bürger der Kreisstadt Freyung, der als Abgeordneter im Deutschen Bundestag saß.

Gerhard Drexler war der letzte FDP-Politiker, der vor dem erstmaligen Ausscheiden der FDP aus dem Parlament als Abgeordneter (MdB) in den Deutschen Bundestag einzog.

Seit 2013 Mitglied der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft.

Auch für Kenneth Koother, Vorsitzender des Kreisverbandes Deggendorf, ist vorrangiges Ziel der Wiedereinzug der FDP in den Bundes- und Landtag, da die große Koalition die Rentengeneration mit Versprechen locke, aber dabei die jetzige Generation täusche, da sie Angst habe, damit die AfD zu stärken.

(Quelle: Passauer Neue Presse, Region Freyung-Grafenau, Nummer 256)